Diversität und Inklusion: was ist der Unterschied? Was sollte uns das kümmern?

Post in: Englisch

Ein besonderes und ungewöhnliches Ereignis fand am 23. Juni in Frankfurt auf dem Dach und in den Räumlichkeiten des 25 Hours Hotel by Levi’s statt – ja, die Jeansfirma Levi’s war am Design des Hotels beteiligt. Daher trugen alle Jeans und Turnschuhe (außer mir, aber das lag eher daran, dass ich für offizielle Vorträge nicht in Jeans erscheine – ich trug eine Deminjacke, um mich der Athmosphäre anzupassen), einige hatten es sich auf Sitzsäcken bequem gemacht und die Wände waren mit moderner Kunst und lustigen Sprüchen bedeckt.
Accenture, die Consulting-Firma, hatte 50 junge Menschen aus ganz Deutschland, bzw. „Talente“ , wie sie in der „Industrie“ genannt werden, für zwei Tage nach Frankfurt eingeladen, um sich dort mit einer Vielzahl an Themen zu beschäftigen, von High-Tech-Zukunftsvarianten bis hin zu Unbewusster Voreingenommenheit. Ich eröffnete den Lernteil des zweitägigen „LiftOff!“-Festivals mit einem Vortrag über Diversität und Inklusion. Ich hatte ein überaus dankbares Publikum: aktiv, aufgeschlossen, interessiert – und der ungewöhnliche Rahmen und die lustige Atmosphäre machten den Vortrag unvergesslich, auch für mich.
Diversität ist, auf eine Tanzveranstaltung eingeladen zu werden. Inklusion bedeutet selber tanzen, und nicht nur anderen beim Tanzen zuzuschauen! Die Metaphern, die den Unterschied zwischen Diversität und Inklusion erklären: Diversität bedeutet, an einem Tisch sitzen zu dürfen oder auf eine Tanzveranstaltung eingeladen zu werden. Inklusion bedeutet, an diesem Tisch zu reden bzw. gehört zu werden, oder zu tanzen, und nicht nur anderen beim Tanzen zuzuschauen! Diversität ist, am Tisch sitzen zu dürfen. Inklusion bedeutet, am Tisch zu sprechen oder gehört zu werden!
Unvergesslich auch mein erstes Facebook-Live-Interview zu Diversität. Die Pointe dabei: manche Arten von physischer Diversität sind uns egal, zum Beispiel ob jemand seine Zunge rollen kann oder nicht (genetisch bedingt). Andererseits neigen wir dazu, andere Arten von physischer Diversität, die auch nichts mit irgendwelchen Fähigkeiten zu tun haben, überzubetonen. Daher entwickeln Menschen, die aufgrund ihres sichtbaren Andersseins ihr Leben lang anders bzw. als „anders“ behandelt werden, verschiedene, bereichernde Perspektiven und Ansätze, weit über die Diversität von Perspektiven, Persönlichkeiten, Talenten und Interesse hinaus, die jeder als einzigartiger Mensch mitbringt.
Ich konnte leider nicht bis zum Schluss bleiben, aber ich hoffe und glaube, dass die Veranstaltung für alle eine Bereicherung war, und ich bin froh, meinen Teil dazu beigetragen zu haben.
Aufgrund vieler Nachfragen stelle ich hier meine Präsentation zum Download zur Verfügung.

2 Comments


  1. p.schaps@fz-juelich.de
    Jul 14, 2017

    hello Prof. Hofmeister,
    the link to your presentation does not work here. i would be very interested to take a look inside. could you help?
    thank you very much!


    • Heather Hofmeister
      Sep 15, 2017

      Dear P. Schaps,
      Many thanks for the notification that the link didn’t work. I just saw your message and fixed the link. My apologies for not getting back to you sooner! Thank you for your interest! Warm regards, Heather Hofmeister

Leave a Reply