Leading by allowing for intrinsic motivation

Post in: German

I practice a leadership style that, just today, earned me some praise from my team. It’s always great to get a compliment, of course, but what I’m doing should be nothing special — it’s proven to be more effective than traditional „punish-or-reward“ methods. I don’t check minute-by-minute who’s in which office, doing what. I know that a human being’s own intrinsic motivation to work is more effective at getting great work done than extrinsic motivation. I know that a human being’s own intrinsic motivation to work is more effective at getting great work done than extrinsic motivation.
When it comes to work that’s higher-level thinking, a team that’s intrinsically motivated will do much better than a team that’s in it only for the money and spends a lot of time watching the clock til closing time. Intrinsic motivation happens when we feel valued at work, when our needs are met, when we are acknowledged as “full people.” Full people have passions, interests, thoughts, feelings, and outside lives. Work that creates worker-engagement –- and great innovation — requires autonomy (the chance to decide ourselves what we’re going to do), mastery (the chance to improve our skills), and, finally, purpose — the feeling that what we do is for a higher good, is for a cause we believe in.
The kind of work we do at universities is highly creative. It’s not about the hours we put in, it’s about the quality that comes out. And most people know from their own experience that 30 minutes of good concentrated time is better than 20 hours of distracted time. If one invests in getting the life conditions to a level where one can feel comfortable and can concentrate, that’s more important than running around on a treadmill of work hours.
It’s a great thing to be able to work in a field where our natural interests and work rhythms can be honored. I feel this privilege every day, and I am glad to share that privilege with my team.
In the end, each person is face-to-face with his or her CV and the work he or she has done over his or her lifetime. It doesn’t really have that much to do with me as a boss; it has to do with the interests, passions, and mastery of my team. As a boss, I can help make the work more efficient, offer inspired ideas and experience, and get out of the way to let my team members shine in the work that they do. That’s how I see my job.
My wish for everyone is a supportive work environment so each can do what brings him and her meaning. That’s at the core of what we’re working for in our research – identifying the conditions under which people can work at their best. That’s highly motivating!

2 Comments


  1. Nils Matzner
    Mar 28, 2011

    I totally agree with your ideas and leadership style. It is effective and acceptable for everyone. There is just one ‘back door’ in the idea of intrinsic motivation. I want to make a short comment on that even if I assume you are aware of that. – I have to do it in German.

    Flexibilität Einteilung von Arbeits- und Freizeit, selbstständiges Arbeiten sowie die Umsetzung eigener Ideen ohne „Tretmühle“ und „Stechuhr“ sind hervorragende Weiterentwicklungen in der Arbeitswelt. Sie fördern, wie im Kommentar gesagt wurde, die Kreativität und den selbstmotivierten Arbeitsantrieb. Aber sie haben auch eine Hintertür zu größerer Selbstaufgabe und Überarbeitung. Flexible Arbeitszeiten bei gleichzeitig hohen, wenn auch eigenständig zu erreichendem Ziel können bei den Arbeitenden zu erhöhter Arbeitsbelastung führen, weil diese nicht mehr nach 17 Uhr „den Stift fallen lassen“, sondern so lange arbeiten, bis das Projekt fertig gestellt ist. Die Motivation zur Mehrarbeit ist nicht ausschließlich „intrinsisch“ oder selbstgewählt, sondern vielmehr auch durch die äußere Anreizstruktur den Einzelnen (oder „den Subjeken“) eingepflanzt.
    Für den Wissenschaftsbetrieb wurden von der GEW die Prekarität und die zu hohe, aber dennoch von den Arbeitenden getragene Arbeitsbelastung kritisiert (http://www.gew.de/Templiner_Manifest.html). Von WissenschaftlerInnen wird hohe Produktivität bei gleichzeitiger Unsicherheit und Mangel an Arbeitsstellen gefordert. Gegen die „Publikationsflut in der Wissenschaft“, die Folge von hohen Erwartungen an nicht abgesicherte (Nachwuchs)WissenschaftlerInnen ist, hat sich letztes Jahr die DFG in einer Pressemitteilung gewendet (http://www.dfg.de/service/presse/pressemitteilungen/2010/pressemitteilung_nr_07/index.html). Gegenüber der scheinbar freiwilligen Selbstausbeutung der WissenschaftlerInnen wäre die Stechuhr – sie ist die Metapher für den zeitlich geregelten Arbeitstag – eine Entlastung, weil keine Nachtschichten für die Ferstigstellung eines Proposals oder für die Bearbeitung von eMails der Studierenden unbezahlt blieben.
    Die neue Freiheit wird in den Gouvernementalitäts-Studien, die sich an Michel Foucaults Macht-Kritik anlehnen, als „Selbsttechnik“ zur Mehrarbeit gesehen (bspw. Bröckling/Krassmann/Lemke: Gouvernementalität der Gegenwart, 2004). Der/de ArbeitskraftunternehmerIn arbeitet auf eigene Faust mehr als notwendig, weil er/sie den Wettbewerb – im Wissenschaftssystem: um Publikationen – ungebremst ausgeliefert ist. Kein Chef muss hinter ihm/ihr stehen und den Arbeitsprozess überwachen, sondern der/die (Wissenschafts)ArbeiterIn überwacht sich selbst – mithilfe von Selbsttechniken. Dieser Macht-Effekt wäre auch mit der Kritischen Theorie als Negative Dialektik zu beschreiben, in der Freiheit (Motivation zur selbstständigen Arbeit) in Unfreiheit (zu viel Arbeit) umschlägt.
    Diese Anmerkungen, die als Einwände gegen die AutorInnen falsch verstanden werden könnten, richten sich gegen den Missbrauch, der in der modernen, postfordistischen Arbeitswelt mit eigentlich progressiven Ideen, wie intrinsischer Motivation, betrieben werden. Damit kein Missbrauch entsteht, muss die Hintertür zur schein-freiwilligen Mehrarbeit verschlossen bleiben. Meines Wissens nach tut die Autorin alles dafür eine solche Hintertür zuzumauern.


    • Heather Hofmeister
      Mar 29, 2011

      Thank you, Nils. These are extremely important points, and I am glad you didn’t let them go unmentioned!
      One of the problems inherent in blogging is to strike the right balance between too much and not enough content. I think your comment brings in just the right counterperspective. Thanks again!
      Very best,
      Heather

Leave a Reply