Monthly Archive
for: ‘September, 2010’

Aufbruch nach Europa? Die Verantwortung nationaler Akteure im Europäischen Forschungsraum

Am 29. September 2010 findet im Rahmen einer Konferenz des Wissenschaftsrates, gemeinsam mit der Alexander von Humboldt-Stiftung und dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, im dbb-Forum in Berlin eine Podiumsdiskussion statt. Das Thema lautet: “Strategien des Umgangs nationaler Akteure mit dem Europäischen Forschungsraum”. Ich beteilige mich an ihr neben u.a. Helga Nowotny (Präsidentin des European […]

Read More

Job-related spatial mobility and gender relations in Germany and Poland

von Heather Hofmeister, Lena Hünefeld, Celina Proch. Der Artikel untersucht die Aufteilung von Hausarbeit und Kinderbetreuung auf Basis von Selbsteinschätzungen berufsbedingter räumlicher mobiler und nicht mobiler Befragter in Deutschland und Polen. Anhand von Daten des Projektes Job Mobility and Family Lives (2007) betrachten wir Personen, die mit ihrem Partner in einem Doppelverdiener-Haushalt leben. So geben […]

Read More

Neue Bedeutungen schaffen für die Rollen von „Ehemann“ und „Ehefrau“

Vor kurzem schrieben mir zwei junge Leute unter meinen Bekannten – eine ein ehemaliger Studentin, der andere ein Freund, eine in Deutschland und einer in den USA – über ihre jeweiligen kürzlichen Eheschließungen. Beide machten hierzu die gleiche Bemerkung: „es fühlt sich seltsam an, eine Ehefrau / ein Ehemann zu sein.“ Ich denke, das Gefühl […]

Read More

Widerspruch innerhalb der EU-Ziele

Obschon es viele Prioritäten innerhalb der Europäischen Union gibt, sind die folgenden fünf Bereiche Schlüsselthemen: interregionale und grenzüberschreitende Mobilität, Gendergleichheit, sozialer Zusammenhalt, Fruchtbarkeit und Umweltschutz. Ein zentraler Bereich, den die EU als hohe Priorität einstuft, ist der grenzüberschreitende Handel und der mobile Arbeitsmarkt. Die Einführung des Euro und die Aufhebung vieler politischer und ökonomischer Barrieren […]

Read More

European Society on Family Relations

Gemeinsam mit Celina Proch und Lena Hünefeld halte ich einen Vortrag auf dem “Fifth ESFR Congress” mit dem Titel: “The patterns of job-related spatial mobility within family life stages for German and Polish men and women”. Wir präsentieren u.a. das Ergebnis, dass es gibt nicht nur Nachteile von beruflich-bedingt räumliche Mobilität: Beruflich-mobile Mütter in Deutschland […]

Read More

Gender Segregation in Professorships: boosted by a “Compensation Strategy”?

von Heather Hofmeister, Michaela Jüttemann. Der Artikel untersucht den Auswahlprozess für Professuren am Fallbeispiel einer großen deutschen Universität, der RWTH Aachen, im Vergleich mit dem deutschen Durchschnitt. Untersucht werden 4 Wissenszweige und 2 Besoldungsgruppen um Erklärungen für die weibliche Unterrepräsentierung an der RWTH Aachen speziell, und an deutschen Universitäten im Allgemeinen zu finden. Betrachtet werden […]

Read More

Where is Europe headed in terms of spatial mobility, social relations and family life?

urope is likely to see rising, not declining, mobility in the foreseeable future. How Europe chooses to adapt itself, structurally, socially, and ideologically, will have a big impact on whether this mobility is detrimental or helpful to the social and environmental fiber of the continent. There are a number of reasons to believe that mobility […]

Read More

The Integration of Gender Research in Family Research: English and German Sources

von Heather Hofmeister. In diesem Beitrag untersuche ich das Ausmaß in dem Konzepte, Rollen und theoretische Perspektiven zu Gender in die deutsch- und englischsprachige Familienforschung eingebettet sind. Ich vergleiche deutsch- und englischsprachige Lehrbücher zur Familiensoziologie sowie Schlüsselwortsuchanfragen in Literaturdatenbanken für zentrale Begriffe von Gender auf Deutsch und Englisch, um die Verbreitung und Verteilung von Geschlechtsrollen […]

Read More

Technik und Mobilität

Pendeln über große Distanz, häufige Dienstreisen mit Übernachtung sowie Beziehungen auf große Entfernung hängen von der Technik ab, die es ermöglicht, Distanzen schnell und leicht zu überbrücken. Zukunftsentwicklungen in diesem Bereich sind abhängig von Kommunikations- und Energietechnologien. In dem Maße wie das Reisen einfacher, sicherer, schneller und ökologisch vertretbarer wird, wird wohl auch das Ausmaß […]

Read More

Doppelverdiener-Paare könnten weniger beweglich sein als Einzelverdiener-Paare

Indizien aus den USA weisen darauf hin, dass eine höhere Anzahl von Dopperverdienerpaaren die Umzugsbereitschaft eher reduziert als erhöht. Paare, bei denen beide bezahlte Arbeit haben, entscheiden sich eher dafür, an einem Ort zu leben und dort nach Arbeit zu suchen. Die Orte, an denen Paare am wahrscheinlichsten beide Arbeit finden, sind städtische Zentren. Falls […]

Read More
Page 1 of 212»