Mein Ziel: Mithilfe der Soziologie und gesundem Menschenverstand neue Wege finden für eine bessere Arbeitswelt und ein menschlicheres Verhältnis von Arbeit und Privatleben.

Post in: Englisch

Soziologie | Arbeitssoziologie, Gender- und Lebenslaufforschung

Über Heather Hofmeister

Heather Hofmeister, gebürtige Amerikanerin, ist Professorin für Arbeitssoziologie an der Goethe-Universität Frankfurt am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Ko-Direktorin des Center for Leadership and Behavior in Organizations (CLBO). Von September 2008 bis August 2011 war sie Prorektorin für Personal und wissenschaftlichen Nachwuchs der RWTH Aachen als erste Frau im Rektorat und von April 2007 bis August 2011 Professorin für das Fach Soziologie mit Schwerpunkt Gender- und Lebenslaufforschung am Institut für Soziologie der RWTH Aachen. Sie hat ihren Ph.D. 2002 an der Cornell University (Ithaca, New York, USA) erworben.

Hofmeisters Forschungsschwerpunkte sind Arbeit und Beruf mit international vergleichender Lebenslaufperspektive, insbesondere unter Berücksichtigung der Aspekte Geschlechterverhältnisse und soziale Ungleichheit. Sie arbeitet gerne grenzüberschreitend und interdisziplinär und hat sich auf den Wissenstransfer von Forschungsergebnissen in die Praxis spezialisiert. Sie arbeitet mit und für Kommunen, Unternehmen, örtliche Einrichtungen, Universitäten und EU-Partnern um die Ergebnisse der Forschung für die Verbesserung der Funktionsfähigkeit und die erfolgreiche Arbeit von Organisationen zu nutzen. Sie ist Mitglied im Board of Trustees der Technische Universität München Institute for Advanced Studies (TUM-IAS) und war im Kuratorium der berufundfamilie gGmbH der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung Frankfurt am Main. Darüber hinaus ist sie als Mitglied der Universitätsrat an der Universität Bamberg sowie als Jurymitglied des DAAD tätig.

Ihre sympathische, offene Art und ihre freundliche, fordende wie fördernde Ansprache macht sie beliebt bei Studierenden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Führungskräften. Ihr ausgewiesenes Expertentum im internationalen Vergleich bei den Themen Beruf und Karrieren, Familien, Leadership, und Wissenschaft hat sie zu einer gefragten Ansprechpartnerin der Presse werden lassen.

Forschungsinteressen

  • Soziologie des Lebenslaufs
  • International vergleichende Sozialforschung
  • Arbeits- und Berufssoziologie
  • Gender
  • Sozialstruktur und soziale Ungleichheit
  • soziologische Methoden
  • Gemeindesoziologie/ Stadt- und Regionalsoziologie